Lieferantenportal Kundenportal

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN



1. Zweck der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Die TranzPress Fordító, Kereskedelmi és Szolgáltató Korlátolt Felelõsségû Társaság (in weiterer Folge: Übersetzungsbüro) hat das vorliegende Dokument zum Zweck der allgemeinen Darlegung der Vorgehensweise und der allgemeinen Geschäftsbedingungen des Übersetzungsbüros erstellt. Das vorliegende Dokument gilt nicht als Vertrag, da die auf die einzelnen Dienstleistungen bezogenen, ausführlichen Geschäftsbedingungen in den mit dem Auftraggeber abzuschließenden einzelnen Werkverträgen bzw. Rahmenverträgen enthalten sind.



2. Rechtlicher Hintergrund

Für das Rechtsverhältnis zwischen dem Übersetzungsbüro und dem Auftraggeber sind das uBGB sowie die Verordnung des Ministerrates Nr. 24/1986. (VI.26.) über das Fachübersetzen und Dolmetschen (in weiterer Folge: Verordnung), weiters die über die Vollziehung der vorerwähnten Verordnung verfügende Verordnung Nr. 7/1986. (VI.26.) des Justizministeriums, bzw. die Bestimmungen des Gesetzes Nr. V. aus dem Jahre 2006 über die Firmenpublizität, das handelsgerichtliche Verfahren und die Liquidation (in weiterer Folge: Firmengesetz) maßgebend.



3. Dienstleistungen des Übersetzungsbüros

Dienstleistungen: schriftliche Übersetzung, Lektorarbeit oder Dolmetschen. Als schriftliche Übersetzung gelten alle Dienstleistungen, welche die auf einem elektronischen Datenträger oder auf Papier festgehaltene Übersetzung eines auf einem elektronischen Datenträger oder auf Papier festgehaltenen Textes aus der Quellsprache in die vom Auftraggeber bestimmte Zielsprache ergeben. Als Dolmetschen gelten alle Dienstleistungen, welche die direkt oder auf elektronischem Weg übertragene mündliche Übersetzung eines gesprochenen Textes aus der Quellsprache in die vom Auftraggeber bestimmte Zielsprache ergeben. Die im Laufe des Dolmetschens erklingende Übersetzung kann sowohl elektronisch als auch mechanisch (z.B. per Stenografie) festgehalten werden.

Lektorarbeit: Kontrolle der vom Übersetzungsbüro oder von einem anderen ähnlichen Dienstleister erstellten Übersetzung auf Sprachrichtigkeit, Inhalt und Stil durch Vergleichen des Quell- und Zieltextes, weiters die Überprüfung der in der Übersetzung verwendeten Fachausdrücke gemäß dem üblichen Ausdrucksystems des jeweiligen Fachbereichs.

Bescheinigte Übersetzung: das Übersetzungsbüro versieht seine lektorierte Übersetzung auf Wunsch des Auftraggebers mit einer Bescheinigung, in dem es erklärt, dass das Dokument in der Zielsprache sowohl förmlich als auch inhaltlich dem Dokument in der Quellsprache entspricht. Die bescheinigte Übersetzung ist mit einer beglaubigten Übersetzung nicht gleichwertig.


Beglaubigte Übersetzung und Abwicklung von Beglaubigungen: wenn das zu übersetzende Dokument des Auftraggebers ein Handelsregisterauszug gemäß § 12 Abs. 1 Firmengesetz, oder einer der unter § 23/A Abs. 1 Firmengesetz festgelegten Dokumententypen, das heißt, eine in das Handelsregister einzutragende Angabe bzw. eine Firmenurkunde (z.B. Gesellschaftsvertrag, Grundstatut, Protokoll der Gesellschafterversammlung, Protokoll der Hauptversammlung, Unterschriftsmuster, sonstige Erklärungen der Firma, Gesellschafterverzeichnis, etc., in weiterer Folge gemeinsam: Firmendokumente) ist, kann das Übersetzungsbüro dem Auftraggeber eine beglaubigte Übersetzung in einer von der Firma gewählten EU-Sprache anfertigen. Im Laufe dessen erstellt das Übersetzungsbüro die lektorierte Übersetzung auf seinem eigenen Formular mit Firmenzeichnung, fügt diese dem Originaldokument bei und versieht es mit einer entsprechenden Klausel und einem Trockenstempel. Sollte der Auftraggeber eine andere, nicht als Firmendokument bewertete beglaubigte Übersetzung, Übersetzungsbeglaubigung, sowie eine fremdsprachige, beglaubigte Kopie (z.B. Dokumente von Behörden, Bestätigungen auf Privaturkunden, notarielle Beurkundungen, Standardrechtsnormen, Patentbeschreibungen, internationale Verträge, etc.) bestellen, wird das Übersetzungsbüro seine Übersetzungen von dem Ungarischen Übersetzungs- und Übersetzungsbeglaubigungsbüro (OFFI) beglaubigen lassen, d.h. das Übersetzungsbüro fertigt die Übersetzung für den Auftraggeber an und erledigt für ihn die Abwicklung des Beglaubigungsverfahrens.


Konsekutivdolmetschen: jene Form des Dolmetschens, bei der der Zielsprachentext nach dem Erklingen einer festgelegten Einheit des Quellsprachentextes ertönt und zwischen dem Vortragenden in der Quellsprache und den Zuhörern sowie dem Dolmetscher eine direkte Verbindung besteht.


Simultandolmetschen: jene Form des Dolmetschens, bei der der Zielsprachentext praktisch gleichzeitig mit dem Quellsprachentext ertönt und zwischen dem Vortragenden in der Quellsprache und den Zuhörern sowie dem Dolmetscher keine direkte Verbindung besteht.

Übersetzungssoftware: Das Übersetzungsbüro bedient sich zur Erfüllung seiner Übersetzungsaufträge eines modernen Übersetzungsunterstützungssystems. In diesem Sinne sind die Übersetzungen in einer sprachlichen Datenbank festgehalten, wodurch dem Auftraggeber die langfristige Kosteneffizienz und die sprachliche Einheitlichkeit gewährleistet sind.


Terminologieaufbau: Das Übersetzungsbüro erstellt seinen Auftraggebern mit Rahmenverträgen ein firmenspezifisches Wortverzeichnis sowie eine Terminologiedatenbank, wodurch die Einheitlichkeit im Wortgebrauch, Konsistenz und hochqualitativen Übersetzungen gewährleistet werden.



4. Bestellung

Die Preise für die Dienstleistungen des Übersetzungsbüros werden in der auf Wunsch übermittelten Preisliste oder in dem für den jeweiligen Auftrag erstellten, individuellen Preisangebot festgelegt.


Die Bestellung erfolgt im Falle eines neuen Auftraggebers durch die Unterzeichnung eines Einzelwerkvertrags. Das Übersetzungsbüro schließt mit seinen Dauerkunden gemäß der zwischen den Parteien abgeschlossenen Vereinbarung einen angepassten Rahmenvertrag ab.

Dienstleistungen über einem Bestellungswert von Netto 1.000.000,- HUF übernimmt das Übersetzungsbüro im Rahmen von individuellen, gesonderten schriftlichen Verträgen.


Im Falle von wiederholten Bestellungen nimmt das Übersetzungsbüro weitere Bestellungen des Auftraggebers ausschließlich in dem Fall an, wenn der Auftraggeber keine offenen Schulden oder keinen Anrechnungsanspruch gegenüber dem Übersetzungsbüro gestellt hat.


Das Übersetzungsbüro kann den Auftraggeber auffordern, bei seiner Bestellung den Zweck der Übersetzung anzugeben. Sollte der Auftraggeber den Zweck der Übersetzung nicht mitteilen, wird die Übersetzung nach dem besten Wissen des Übersetzungsbüros unter Berücksichtigung der allgemeinen Ziele des Auftraggebers angefertigt.

 
Die schriftlichen Angebote des Übersetzungsbüros gelten 60 (sechzig) Kalendertage ab Ausstellungsdatum. Die im Angebot angegebene Frist ändert sich mit der Anzahl der zwischen dem Tag der Angebotslegung und dem Tag der Auftragserteilung vergangenen Tage.



5. Veröffentlichung und Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Das Übersetzungsbüro behält sich das Recht vor, das vorliegende Dokument jederzeit zum Teil oder gänzlich zu ändern. Veröffentlichung bedeutet im Sinne dieses Punktes die Veröffentlichung auf der Internetseite des Übersetzungsbüros.



6. Rechte und Pflichten des Übersetzungsbüros und des Auftraggebers

Der Auftraggeber ist lediglich gemäß den Bestimmungen des zwischen den Parteien abgeschlossenen Rahmenvertrages berechtigt, einen Schadenersatzanspruch gegenüber dem Übersetzungsbüro auf Grund der unzureichenden Qualität der Übersetzung/Lektorarbeit geltend zu machen. In dem zwischen den Parteien im Falle einer Bestellung abzuschließenden Rahmenvertrag sind die Rechte und die Pflichten der Parteien, die Normen der Haftungsübernahme des Übersetzungsbüros und die Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers ausführlich beschrieben.


Das Übersetzungsbüro informiert den Auftraggeber über alle Umstände, die die Auftragserfüllung oder die rechtzeitige Fertigstellung gefährden oder hindern. Die Parteien sind verpflichtet, im Laufe der Vertragserfüllung miteinander zusammenzuarbeiten.

Das Übersetzungsbüro teilt hiermit seinen Auftraggebern mit, dass die übersetzten Dokumente auf einer von ihm bestimmten Weise und in einer von ihm bestimmten Form (auf einem elektronischen Datenträger oder in Papierform) mindestens 1 (ein) Jahr lang aufbewahrt werden.



7. Übergabe/Abnahme der Leistungen

Das Übersetzungsbüro übermittelt dem Auftraggeber das fertige Produkt - dem Wunsch des Auftraggebers entsprechend - per E-Mail, FTP, Fax oder je nach Wunsch per Kurier auf einer CD, bzw. in Papierform. Das Übersetzungsbüro führt die Kurierkosten auf seinen Rechnungen als gesonderter Rechnungsposten an.



8. Zahlungs- und Verrechnungsbedingungen

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Dienstleistung des Übersetzungsbüros innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Frist per Überweisung zu bezahlen, wobei die Überweisung auf das auf dem Bestellformular angegebene Bankkonto des Übersetzungsbüros zu erfolgen hat.


Die einzelnen Bedingungen der Verrechung zwischen den Parteien werden von den Bestimmungen der für die einzelnen Aufträge abgeschlossenen Rahmenverträge festgelegt.



9. Regelung von Rechtsstreitigkkeiten

Der Auftraggeber und das Übersetzungsbüro sind verpflichtet, zur friedlichen Lösung von eventuellen Streitfragen miteinander zusammenzuarbeiten. Im Falle von eventuellen Rechtsstreitigkeiten wenden sich die Parteien an das zuständige Gericht.



10. Sonstige Informationen

Das Übersetzungsbüro verfügt über die ISO 9001:2000 Qualitätszertifikation, in diesem Sinne erfüllt das Übersetzungsbüro die Aufträge gemäß der vorerwähnten Qualitätssicherungsnorm.

Das Übersetzungsbüro fühlt sich dazu verpflichtet, mit seinen hochwertigen Dienstleistungen zu den geschäftlichen Erfolgen seiner Auftraggeber beizutragen.